home  |  panorama  |  kompakt  | wortwelt  |  fremdfedern  |  impressum  |

 

 

Stoff für Zoff

Karl Barth hat ab 1929 das Zusammenleben mit zwei Frauen für 37 Jahre organisiert. Das müsste uns nicht interessieren, aber Barth war einer der großen Theologen, der in seinem Hauptwerk „Kirchliche Dogmatik“ unter anderem ein Loblied auf die Ehe anstimmt und sie dabei „wesensmäßig“ als strenge Einehe und „exklusive Lebensgemeinschaft“ versteht. Klaas Huizing, selbst Theologe, geht in seinem mit viel biografischen und fiktionalen Details versehenen Roman "Zu dritt" diesem Paradox auf die Spur. Sehr unterhaltsam und bereichernd!
Foto: Bundesarchiv, Hans Lachmann. commons.wikimedia.org

Rezension vom 7. Oktober 2018 im pdf-Format

 

     

     

Im Schwarzen KZ von Dormettingen

Befreite Häftlinge übten auf der Schwäbischen Alb nach Kriegsende blutige Selbstjustiz. Im Schwarzen KZ von Dormettingen starben mindestens 17 Menschen. Der letzte Lagerchef der Nazis konnte sich der Rache seiner Opfer entziehen. Der SS-Mann war Saarländer. Er wurde zum Tod verurteilt, dann von den Franzosen begnadigt. Er starb 1973 in St. Ingbert.

Betrachtungen dazu als pdf-Dokument | Foto: Skulptur von Siegfried Haas an der Gedenkstätte Eckerwald - © WolkeScript